Die Weltkriegsbücherei in der „Hauptstadt des Schwabenlandes“

Vor 100 Jahren kam die heutige Bibliothek für Zeitgeschichte nach Stuttgart

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.53458/wlbf.v22i2.97

Schlagworte:

Stuttgart Bibliothek für Zeitgeschichte Württembergische Landesbibliothek

Abstract

Seit vielen Jahrzehnten ist die Bibliothek für Zeitgeschichte eine etablierte Anlaufstelle für Forschung, Lehre, Ausstellungsmacher, Publizisten und historisch Interessierte in Stuttgart. Gegründet wurde sie 1915 jedoch nicht am Neckar, sondern in Berlin. Erst einige Jahre später, im Oktober 1920, kommt die damalige Weltkriegsbücherei in 13 Eisenbahnwaggons nach Stuttgart. 1.500 Kisten voller Bibliotheksgut werden ins Schloss Rosenstein gebracht. Die Übersiedlung verlief keineswegs reibungslos. Ein Blick in die Akten zeigt nicht nur, mit welchen Schwierigkeiten die Bibliothek zunächst zu kämpfen hatte, sondern wirft auch ein Schlaglicht auf die alltäglichen Probleme in den Anfangsjahren der Weimarer Republik.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

Journal Details

Downloads

Downloads

Veröffentlicht

Veröffentlicht

2021-05-03

Zitationsvorschlag

Zitationsvorschlag

Westerhoff, C. (2021) „Die Weltkriegsbücherei in der ‚Hauptstadt des Schwabenlandes‘: Vor 100 Jahren kam die heutige Bibliothek für Zeitgeschichte nach Stuttgart“, WLBforum. Stuttgart, 22(2), S. 41–43. doi: 10.53458/wlbf.v22i2.97.

Ausgabe

Ausgabe

Rubrik

Beiträge

Ähnliche Artikel

Sie können auch eine erweiterte Ähnlichkeitssuche starten für diesen Artikel nutzen.